verbindlich (englisch)

Amtliche Übersetzung (Deutschland)

Conditions de l'armistice conclu avec l'Allemagne.
 

Mit Deutschland vereinbarteWaffenstillstandsbedingungen.
 

Entre le maréchal Foch, commandant en chef les armées alliées, stipulant au nom des Puissances alliées et associées, assisté de l'amiral Wemyss, premier lord de l'Amirauté, d'une part ;

Et M. le secrétaire d'État Erzberger, président de la délégation allemande,
M. l'envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire comte von Oberndorff,
M. le général d'État-major von Winterfeldt,
M. le capitaine de vaisseau Vanselow, munis de pouvoirs réguliers et agissant avec l'agrément du chancelier allemand, d'autre part ;

Il a été conclu un armistice aux conditions suivantes :

 

von Marschall Foch (also Höchstkommandierender der alliierten und assoziierten Armeen) festgesetzt
und von der Deutschen Waffenstillstandskommission akzeptiert.

 

A. Sur le front d'Occident.

A. Auf der Westfront
 

I.

Cessation des hostilités, sur terre et les airs six heures après la signature de l'armistice.

I.

Einstellung der Feindseligkeiten zu Lande und in der Luft, 6 Stunden nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes.

 

II.

Évacuation immédiate des pays envahis : Belgique, Luxembourg, ainsi que l'Alsace-Lorraine, réglée de manière à être réalisée dans un délai de 15 jours à dater de la signature de l'armistice.

Les troupes allemandes, qui n'auront pas évacué les territoires prévus dans les délais fixés, seront faites prisonnières de guerre.

L'occupation par l'ensemble des troupes alliées et des États-Unis suivra, dans ces pays, la marche de l'évacuation.

Tous les mouvements d'évacuation ou d'occupation sont réglés par la note annexe n° 1, arrêtée au moment de la signature de l'armistice.

 

II.

Sofortige Räumung der besetzten Gebiete: Belgien, Frankreich, Luxemburg,  sowie von Elsaß-Lothringen. Sie ist so zu regeln, daß sie in einem zeitraum von 15 Tagen nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes durchgeführt ist.

Die deutschen Truppen, welche die vorgesehenen gebiete in dem festgesetzten Zeitraum nicht geräumt haben, werden zu Kriegsgefangenen gemacht.

Die gesamte Besetzung dieser Gebiete durch die Truppen der Alliierten und der Vereinigten Staaten wird in diesen Ländern dem Gang der Räumung folgen.

Alle Räumungs- und Besetzungsbewegungen sind durch die Zusatznote Nr. 1 geregelt, die im Augenblick der Zeichnung des Waffenstillstandes festgesetzt wird.

 

III.

Rapatriement, commençant immédiatement et devant être terminé dans un délai de 15 jours, de tous les habitants des pays énumérés ci-dessus (y compris les otages et les prévenus ou condamnés).

 

III.

Alle Einwohner der oben aufgezählten Länder (einschließlich der Geiseln, der im Anklagezustand Befindlichen oder Verurteilten) werden in ihre Heimat zurückgeführt. Diese Rückführung beginnt sofort und muß in einem zeitraum von 15 Tagen beendet sein.

 

IV.

Abandon par les armées allemandes du matériel de guerre suivant, en bon état :
5000 canons (dont 2500 lourds et 2500 de campagne),
25.000 mitrailleuses,
3000 minenwerfers,
1700 avions de chasse et de bombardement, en premier lieu tous les D 7 et tous les avions de bombardement de nuit, à livrer sur place aux troupes des Alliés et des États-Unis, dans les conditions de détail fixées par la note annexe n° 1, arrêtée au moment de la signature de l'armistice.

 

IV.

Die deutschen Heere überlassen in gutem Zustand folgendes Kriegsmaterial:
5000 Kanonen (davon 2500 schwere und 2500 Feldgeschütze).
25000 Maschinengewehre,
3000 Minenwerfer,
1700 Jagd- und Bombenabwurfflugzeuge, in erster Linie alle Apparate D.7 und alle für nächtlichen Bombenabwurf bestimmten Flugzeuge.

Dies Material ist den Truppen der Alliierten und der Vereinigten Staaten nach den durch die Zusatznote Nr. 1 festgelegten Einzelbestimmungen an Ort und Stelle auszuliefern; die Zusatznote wird im Augenblick der Zeichnung des Waffenstillstandes festgesetzt.

 

V.

Évacuation des pays de la rive gauche du Rhin par les armées allemandes :

Les pays de la rive gauche du Rhin seront administrés par les autorités locales, sous le contrôle des troupes d'occupation des Alliés et des États-Unis.

Les troupes des Alliés et des États-Unis assureront l'occupation de ces pays par des garnisons tenant les principaux points de passage du Rhin (Mayence, Coblentz, Cologne) avec, en ces points, des têtes de pont de 30 kilomètres de rayon sur la rive droite, et des garnisons tenant également des points stratégiques de la région.

Une zone neutre sera réservée sur la rive droite du Rhin, entre le fleuve et une ligne tracée parallèlement aux têtes de pont, et au fleuve, et à 10 kilomètres de distance depuis la frontière de Hollande jusqu'à la frontière de Suisse.

L'évacuation par l'ennemi des pays du Rhin, rive gauche et rive droite sera réglée de façon à être réalisée dans un délai de 16 nouveaux jours, soit 31 jours après la signature de l'armistice.

Tous les mouvements d'évacuation ou d'occupation seront réglés par la note annexe n° 1, arrêtée au moment de la signature de l'armistice.

 

V.

Räumung der linksrheinischen gebiete durch die deutschen Armeen.

Die Gebiete auf dem linken Rheinufer werden durch die örtlichen Behörden unter Aufsicht der besatzungstruppen der Alliierten und der Vereinigten Staaten verwaltet.

Die Truppen der Alliierten und Vereinigten Staaten werden die Besetzung dieser Gebiete durch Garnisonen bewirken, die die wichtigsten Rheinübergänge (Mainz, Koblenz, Köln) inbegriffen je einen Brückenkopf von 30 km Durchmesser auf dem rechten Ufer beherrschen und außerdem die strategischenPunkte des Gebietes besetzen.

Auf dem rechten Rheinufer wird eine neutrale Zone geschaffen. Sie verläuft zwischen dem Fluß und einer Linie, die parallel den Brückenköpfen und dem Fluß gezogen wird, ine iner Breite von 10 km von der holländischen bis zur Schweizer Grenze.

Die Räumung der rheinischen Gebiete auf dem linken und rechten Ufer wird so geregelt, daß sie in einem zeitraum von weiteren 16 Tagen durchgeführt ist, also im ganzen in 31 Tagen nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandes.

Alle Räumungs- und Besetzungsbewegungen werden durch die Zusatznote Nr. 1 geregelt (die im Augenblick der Zeichnung des Waffenstillstandes festgesetzt wird.)

 

VI.

Dans tous les territoires évacués par l'ennemi, toute évacuation des habitants sera interdite ; il ne sera apporté aucun dommage ou préjudice à la personne ou à la propriété des habitants. Personne ne sera poursuivi pour délits de participation à des mesures de guerre antérieures à la signature de l'armistice.

Il ne sera fait aucune destruction d'aucune sorte.

Les installations militaires de toute nature seront livrées intactes, de même les approvisionnements militaires : vivres, munitions, équipements, qui n'auront pas été emportés dans les délais d'évacuation fixés.

Les dépôts de vivres, de toute nature, pour la population civile, bétail, etc., devront être laissés sur place.

Il ne sera pris aucune mesure générale ou d'ordre officiel ayant pour conséquence une dépréciation des établissements industriels ou une réduction dans leur personnel.

 

VI

In allen geräumten Gebieten ist die Fortführung von Einwohnern untersagt; dem Eigentum der Einwohner darf kein Schaden oder Nachteil zugefügt werden. Niemand wird wegen der Teilnahme an Kriegsmaßnahmen, die der Unterzeichnung des Waffenstillstandes vorausgegangen sind, verfolgt werden.

Keinerlei Zerstörungen irgendwelcher Art dürfen ausgeführt werden.

Militärische Einrichtungen jeder Art werden in unversehrtem Zustande ausgeliefert, ebenso alle militärischen Vorräte, Lebensmittel, Munition, Ausrüstungsstücke, die nicht in dem für die Räumung festgesetzten Zeitraum mitgeführt werden konnten.

Die Depots von Lebensmittel jeder At für die Zivilbevölkerung, Vieh usw. müssen an Ort und Stelle belassen werden.

Es dürfen keine allgemeinen oder staatlichen Maßnahmen ergriffen werden, die eine Entwertung der industriellen Anlagen oder eine Verringerung ihres Personals zur Folge hätten.

siehe zur Ausführung: das "Luxemburger Abkommen" vom 25. Dezember 1918, das aus einem Protokoll bezüglich der Auslegung des Artikels VI Abs. 5 des Waffenstillstandsvertrags und einem Protokoll betreffend die Ausführung des Artikels XIX des Waffenstillstandes besteht.
 

VII.

Les voies et moyens de communication de toute nature : voies ferrées, voies navigables, routes, ponts, télégraphe, téléphone... ne devront être l'objet d'aucune détérioration.

Tout le personnel civil et militaire actuellement utilisé y sera maintenu.

Il sera livré aux puissances associées : 5.000 machines montées et 150.000 wagons en bon état de roulement, et pourvus de tous rechanges et agrès nécessaires, dans des délais dont le détail est fixé à l'annexe n° 2, et dont le total ne devra pas dépasser 31 jours.

Il sera également livré 5.000 camions automobiles en bon état dans un délai de 36 jours.

Les chemins de fer d'Alsace-Lorraine, dans un délai de 31 jours, seront livrés dotés de tout le personnel et matériel affectés organiquement à ce réseau.

En outre, le matériel nécessaire à l'exploitation dans les pays de la rive gauche du Rhin sera laissé sur place.

Tous les approvisionnements en charbon et matières d'entretien, en matériel de voies, de signalisation et d'atelier, seront laissés sur place. Ces approvisionnements seront entretenus par l'Allemagne en ce qui concerne l'exploitation de voies de communication des pays de la rive gauche du Rhin.

Tous les chalands enlevés aux Alliés leur seront rendus, la note annexe n° 2 règle le détail de ces mesures.

 

VII.

Die Verkehrsstraßen und -mittel jeder Art, Eisenbahnen, Schiffahrtsstraßen, Landstraßen, Brücken, telegraphische und telephonische Anlagen dürfen nicht beschädigt werden.

Das gesamte dort gegenwärtig verwendete Zivil- und Militärpersonal verbleibt im Dienst.

Dn assoziierten Mächten sind auszuliefern: 5000 gebrauchsfertige Lokomotiven und 150000 Eisenbahnwagen in gutem Zustand sowie mit allen Ersatzteilen und dem nötigen Gebrauchsgerät ausgestattet. Diese Auslieferung hat zu erfolgen in den Zeiträumen, deren Einzelheiten in der Zusatznote 2 festgelegt sind und die insgesamt 31 Tage nicht überschreiten dürfen.

Desgleichen sind innerhalb von 36 Tagen auszuliefern 5000 Lastkraftwagen in gutem Zustand.

Die elsaß-lothringischen Eisenbahnen mit sämtlichen organisch zu ihnen gehörenden Personal und Material sind innerhalb von 31 Tagen auszuliefern.

Außerdem ist das für den Eisenbahnbetrieb auf dem linken Rheinufer notwendige Material an Ort und Stelle zu belassen.

Alle Vorräte an Kohlen und Betriebsmaterial, Schienen, Signalgeräte, Werkstattmaterial sind an Ort und Stelle zu belassen. Diese Vorräte werden von Deutschland unterhalten, soweit es den betrieb der Verkehrswege auf dem linken Rheinufer betrifft.

Sämtliche den Alliierten abgenommenen Lastkähne sind ihnen zurückzugeben.

Die Zusatznote 2 regelt die Einzelheiten dieser Maßnahmen.

 

VIII.

Le Commandement sera tenu de signaler, dans un délai de 48 heures après la signature de l'armistice, toutes les mines ou dispositifs à retard agencés sur les territoires évacués par les troupes allemandes et d'en faciliter la recherche et la destruction.

Il signalera également toutes les dispositions nuisibles qui auraient pu être prises (telles qu'empoisonnement ou pollution de sources et puits, etc.), le tout sous peine de représailles.

 

VIII.

Die Deutsche Oberste Heeresleitung verpflichtet sich, innerhalb 48 Stunden nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes, alle Minen oder Sprengvorrichtungen mit Verzögerung, die von den deutschen Truppen in den geräumten gebieten gelegt worden sind, zu bezeichnen und ihre Auffindung und Zerstörung zu erleichtern.

Sie wird außerdem sämtliche schädlichen Maßnahmen, die getroffen sein könnten, angeben (z. B. Vergiftung oder Verunreinigung von Quellen oder Brunnen usw.); vorstehendes bei Vermeidung von Vergeltungsmaßnahmen.

 

IX.

Le droit de réquisition sera exercé par les armées des Alliés et des États-Unis dans tous les territoires occupés, sauf règlement de comptes avec qui de droit.

L'entretien des troupes d'occupation des pays du Rhin, non compris l'Alsace-Lorraine, sera à la charge du gouvernement allemand.

 

IX.

Das Recht der Requisition wird von den Armeen der Alliierten und der Vereinigten Staaten in allen besetzten Gebieten ausgeübt, unter Vorbehalt der Abrechnung mit den zuständigen Stellen.

Der Unterhalt der Besatzungstruppen der rheinischen Gebiete (Elsaß-Lothringen ausgenommen) erfolgt auf Kosten der deutschen Regierung.

 

X.

Rapatriement immédiat, sans réciprocité, dans des conditions de détail à régler, de tous les prisonniers de guerre, y compris les prévenus et condamnés, des Alliés et des États-Unis. Les Puissances alliées et les États-Unis pourront en disposer comme bon leur semblera.

Cette condition annule les conventions antérieures au sujet de l'échange de prisonniers de guerre, y compris celle de juillet 1918 en cours de ratification.

Toutefois, le rapatriement des prisonniers de guerre allemands internés en Hollande et en Suisse continuera comme précédemment. Le rapatriement des prisonniers allemands sera réglé à la conclusion des préliminaires de paix.

 

X.

Sämtliche Kriegsgefangene der Alliierten und der Vereinigten Staaten, einschließlich der im Anklagezustand Befindlichen und Verurteilten, sind ohne Recht auf gegenseitigkeit, unter Bedingungen, die im einzelnen zu treffen sind, unverzüglich in ihre Heimat zu befördern. Die alliierten Mächte und die Vereinigten Staaten können ihre zurückgekehrten Kriegsgefangenen nach Belieben verwenden.

Durch diese Bedingung werden die früheren Abmachungen über Kriegsgefangenenaustausch für ungültig erklärt, einschließlich der vor der Ratifikation stehenden vom Juli 1918.

Indessen wird die Heimbeförderung der deutschen Kriegsgefangenen, die in Holland und in der Schweiz interniert sind, wie bisher weitergehen. Die Zurückführung der deutschen Kriegsgefangenen in die Heimat wird beim Abschluß des Präliminarfriedens geregelt werden.

 

XI.

Les malades et blessés inévacuables, laissés sur les territoires évacués par les armées allemandes, seront soignés par du personnel allemand, qui sera laissé sur place avec le matériel nécessaire.

 

XI.

Die transportunfähigen Kranken und Verwundeten, die auf den von den deutschen Armeen geräumten Gebieten zurückgelassen werden müssen, werden von deutschem Sanitätspersonal gepflegt, welches mit dem nötigen Material an Ort und Stelle zu belassen ist.

 

B. Dispositions relatives aux frontières orientales de l'Allemagne.

B. Bestimmungen, betreffend die deutschen Ostgrenzen
 

XII.

Toutes les troupes allemandes qui se trouvent actuellement dans les territoires qui faisaient partie avant la guerre de l'Autriche-Hongrie, de la Roumanie, de la Turquie, doivent rentrer immédiatement dans les frontières de l'Allemagne telles qu'elles étaient au 1er août 1914.

Toutes les troupes allemandes, qui se trouvent actuellement dans les territoires qui faisaient partie avant la guerre de la Russie, devront également rentrer dans les frontières de l'Allemagne, définies comme ci-dessus, dès que les Alliés jugeront le moment venu, compte tenu de la situation intérieure de ces territoires.

XII.

Alle deutschen Truppen, welche sich augenblicklich auf den vor dem kriege zu Österreich-Ungarn, Rumänien, der Türkei gehörigen gebieten befinden, müssen unverzüglich hinter die deutschen grenzen, wie sie am 1. August 1914 waren, zurückgehen.

Alle deutschen Truppen, welche sich augenblicklich auf den vor dem Kriege zu Rußland gehörigen gebieten befinden, müssen ebenfalls hinter die wie oben angegebenen deutschen grenzen zurückgehen, sobald die Alliierten, unter Berücksichtigung der inneren Lage dieser gebiete, den Augenblick für gekommen erachten.

 

XIII.

Mise en train immédiate de l'évacuation par les troupes allemandes et du rappel de tous les instructeurs prisonniers et agents civils et militaires allemands se trouvant sur les territoires de la Russie (dans les limites du 1er août 1914).

XIII.

Die Abbeförderung der deutschen Truppen und die Rückberufung sämtlicher deutscher Instrukteure, Gefangenen, Zivil- und Militäragenten vom russischen Gebiet (nach den Grenzen vom 1. August 1914) ist sofort in Angriff zu nehmen.

 

XIV.

Cessation immédiate, par les troupes allemandes, de toutes réquisitions, saisies ou mesures coercitives, en vue de se procurer des ressources à destination de l'Allemagne en Roumanie et en Russie (dans leurs limites du 1er août 1914).

 

XIV.

Die deutschen Truppen haben alle Requisitionen, Beschlagnahmungen oder Zwangsmaßnahmen zum Zweck der Beschaffung von Hilfsquellen für Deutschland, in Rumänien und in Rußland (innerhalb von deren grenzen vom 1. August 1914) sofort einzustellen.

 

XV.

Renonciation aux traités de Bucarest et de Brest-Litowsk et traités complémentaires.

 

XV.

Verzicht auf die Friedensverträge von Bukarest und brest-Litowsk und ihre Zusatzverträge.

 

XVI.

Les Alliés auront libre accès aux territoires évacués par les Allemands, sur les frontières orientales, soit par Dantzig, soit par la Vistule, afin de pouvoir ravitailler les populations et dans le but de maintenir l'ordre.

 

XVI.

Die Alliierten sollen freien Zugang zu den von den Deutschen an ihren Ostgrenzen geräumten Gebieten haben, sowohl über Danzig als auch über die Weichsel, um die Bevölkerungen dieser Gebiete verpflegen zu können und zum Zweck der Aufrechterhaltung der Ordnung.

siehe hierzu auch das Protokoll bezüglich des Transportes der Truppen des Generals Haller nach Polen vom 4. April 1919.
 

C. Dans l'Afrique orientale.
 

C. In Ostafrika.

XVII.

Évacuation de toutes les forces allemandes opérant dans l'Afrique orientale dans un délai réglé par les Alliés.

 

XVII.

Abzug aller deutschen in Ostafrika kämpfenden Truppen innerhalb eienr durch die Alliierten festgesetzten Frist.

 

D. Clauses générales.
 

D. Allgemeine Bestimmungen.
 

XVIII.

Rapatriement, sans réciprocité, dans le délai maximum d'un mois, dans des conditions de détail à fixer, de tous les internés civils, y compris les otages, les prévenus ou condamnés appartenant à des Puissances alliées ou associées autres que celles énumérées à l'article III.

 

XVIII.

Alle Zivilinternierten, die Geiseln, die im Anklagezustand Befindlichen oder Verurteilten einbegriffen, welche den alliierten oder assoziierten Mächten angehören und nicht in Art. III aufgeführt sind, sind ohne Recht auf Gegenseitigkeit in einem Höchstzeitraum von einem Monat unter Bedingungen, die im einzelnen noch festzusetzen sind, in ihre Heimat zu befördern.

 

E. Clauses financières.
 

E. Finanzielle Bestimmungen.
 

XIX.

Sous réserve de toute revendication et réclamation ultérieures de la part des Alliés et des États-Unis, réparation des dommages. Pendant la durée de l'armistice, il ne sera rien distrait par l'ennemi des valeurs publiques pouvant servir aux Alliés de gage pour le recouvrement des réparations.

Restitution immédiate de l'encaisse de la Banque nationale de Belgique et, en général remise immédiate de tous documents, espèces, valeurs (mobilières et fiduciaires, avec le matériel d'émission) touchant aux intérêts publics et privés dans les pays envahis.

Restitution de l'or russe ou roumain pris par les Allemands ou remis à eux.

Cet or sera pris en charge par les Alliés jusqu'à la signature de la paix.

 

XIX.

Jeder nachträgliche Verzicht und jede nachträgliche Forderung seitens der Alliierten und der Vereinigten Staaten wird vorbehalten. Schadenersatz. Während der Dauer des Waffenstillstandes darf der Feind keine öffentlichen Werte beseitigen, welche den Alliierten als Sicherheit für die Deckung der Kriegsschäden dienen könnten.

Sofortige Zurückerstattung des Kassenbestandes der Banque Nationale de Belgique und im allgemeinen sofortige Zurückerstattung sämtlicher Dokumente, Bargeld und Wertpapierte (valeurs mobilières et fiduciaires avec le matérial d'émission), die öffentliche und private Interessen in den besetzten Gebieten berühren.

Rückerstattung des russischen oder rumänischen Goldes, welches von den Deutschen beschlagnahmt oder ihnen ausgeliefert worden ist.

Dieses Gold wird von den Alliierten bis zur Unterzeichnung des Friedens in Verwahrung genommen.

siehe zur Ausführung:
- das "Luxemburger Abkommen" vom 25. Dezember 1918, das aus einem Protokoll bezüglich der Auslegung des Artikels VI Abs. 5 des Waffenstillstandsvertrags und einem Protokoll betreffend die Ausführung des Artikels XIX des Waffenstillstandes besteht.
- Protokoll Nr. 1 betreffend die Ausführung der Klauseln des Waffenstillstandsvertrages, die sich auf die Zrückgabe von Material beziehen vom 31. Januar 1919
- das "Abkommen von Spa" vom 8. Februar 1919,
- Protokoll Nr. 2 für die Durchführung des Waffenstillstandsabkommens vom 17. Januar 1919 bezüglich der Rückgabe des industriellen Materials vom 23. März 1919
 

F. Clauses navales.
 

F. Bestimmungen hinsichtlich der Seemacht.
 

XX.

Cessation immédiate de toute hostilité sur mer et indication précise de l'emplacement et des mouvements des bâtiments allemands. Avis donné aux neutres de la liberté concédée à la navigation des marines de guerre et de commerce des Puissances alliées et associées dans toutes les eaux territoriales sans soulever de question de neutralité.

 

XX.

Sofortige Einstellung jeder Feindseligkeit zur See und genaue Angabe, wo sich deutsche Fahrzeuge befinden, und ihrer Bewegungen. Den Neutralen ist bekannzugeben, daß der Kriegs- und Handelsmarine der alliierten und assoziierten Mächte Bewegungsfreiheit in allen Territorialgewässern gestattet ist, ohne daß Fragen über die Neutralität aufgeworfen werden sollen.

 

XXI.

Restitution, sans réciprocité, de tous les prisonniers de guerre des marines de guerre et de commerce des Puissances allées et associées au pouvoir des Allemands.

 

XXI.

Alle Kriegsgefangenen der Kriegs- und Handelsflotten der alliierten und assoziierten Mächte, welche sich in deutscher gewalt befinden, sind ohne Anspruch auf Gegenseitigkeit zurückzugeben.

 

XXII.

Livraison aux Alliés et aux États-Unis de tous les sous-marins (y compris tous les croiseurs sous-marins et tous les mouilleurs de mines) actuellement existants avec leur armement et équipement complet, dans les ports désignés par les Alliés et les États-Unis. Ceux qui ne peuvent pas prendre la mer seront désarmés de personnel et de matériel et ils devront rester sous la surveillance des Alliés et des États-Unis.

Les sous-marins, qui sont prêts pour la mer, seront préparés à quitter les ports allemands aussitôt que des ordres seront reçus par T. S. F. pour leur voyage au port désigné de la livraison, et le reste le plus tôt possible.

Les conditions de cet article seront réalisées dans un délai de quatorze jours après la signature de l'armistice.

L'article XXII de la convention d'armistice du 11 novembre 1918 est complété ainsi qu'il suit :
« Afin d'assurer l'exécution de cette clause, ce qui suit devra être exigé des autorités allemandes :
« Tous les sous-marins qui peuvent prendre la mer ou être remorqués doivent être livrés immédiatement et faire route pour les ports alliés. Ces navires doivent comprendre les croiseurs sous-marins, les mouilleurs de mines, les navires de relevage et les docks pour sous-marins. Les sous-marins qui ne peuvent pas être livrés devront être complètement détruits, ou démontés sous la surveillance des commissaires des Alliés.
« La construction des sous-marins doit cesser immédiatement et les sous-marins actuellement en construction doivent être détruits, ou démontés sous la surveillance des commissaires des Alliés. »

 

XXII.

Den Alliierten und den Vereinigten Staaten sind alle zur Zeit vorhandenen Unterseeboote (alle Unterwasserkreuzer und alle Minenleger einbegriffen) mit ihrer vollständigen Bewaffnung und Ausrüstung in den von den Alliierten und den Vereinigten Staaten bezeichneten Häfen auszuliefern. Diejenigen, welche nicht auslaufen können, werden, was Personal und Material anbetrifft, abgerüstet und verbleiben unter der Bewachung der Alliierten und der Vereinigten Staaten.

Die fahrbereiten Unterseeboote sollen seeklar gemacht werden, um die deutschen Häfen zu verlassen, sobald befehl für ihre Reise nach dem für ihre Auslieferung bestimmten Hafen durch Funkspruch eingegangen ist. Die übrigen folgen sobald als möglich.

Die Bestimmungen dieses Artikels sind innerhalb 14 Tagen nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes durchzuführen.

Der Artikel XXII wurde durch Abkommen vom 16. Januar 1919 wie folgt ergänzt:
"Um die Ausführung dieser Bestimmung sicherzustellen, muß folgendes von dern deutschen Behörden gefordert werden:
  Alle U-Boote, die fahrt- oder schleppbereit sind, müssen unverzüglich abgeliefert werden und den Marsch nach den alliierten Häfen antreten. In diese Schiffe sind einbegriffen: die U-Kreuzer, dei Minenleger, die U-Boot-Hebeschiffe udn die U-Boot-Docks. Die U-Boote, welche nicht abgeliefert werden können, müssen vollkommen zerstört oder unter Überwachung alliierter Kommissare abgebaut werden.
  Der Bau von U-Booten muß unverzüglich aufhören, und die gegenwärtig im Bau befindlichen U-Boote müssen zerstört oder unter Überwachung alliierter Kommissare abgebaut werden."

 

XXIII.

Les navires de guerre de surface allemands qui seront désignés par les Alliés et les États-Unis, seront immédiatement désarmés, puis internés dans des ports neutres ou, à leur défaut, dans des ports alliées désignés par les Alliés et les États-Unis. Ils y demeureront sous la surveillance des Alliés et des États-Unis, des détachements de gardes étant seuls laissés à bord.

La désignation des Alliés portera sur :
6 croiseurs de bataille,
10 cuirassés d'escadre,
8 croiseurs légers (dont 2 mouilleurs de mines),
50 destroyers des types les plus récents.

Tous les autres navires de guerre de surface (y compris ceux de rivière) devront être réunis et complètement désarmés dans les bases navales allemandes désignées par les Alliés et les États-Unis, et y être placés sous la surveillance des Alliés et des États-Unis.

L'armement militaire de tous les navires de la flotte auxiliaire sera débarqué. Tous les vaisseaux désignés pour être internés seront prêts à quitter les ports allemands 7 jours après la signature de l'armistice.

On donnera par T. S. F. les directions pour le voyage.

L'article XXIII de la convention d'armistice du 11 novembre 1918 est complété ainsi qu'il suit :
« Afin d'assurer l'exécution de cette clause, la Commission allemande devra fournir à la Commission navale interalliée d'armistice une liste complète de tous les navires de surface, construits et en construction (déjà lancés ou sur cale), donnant les dates d'achèvement prévues ».

 

XXIII.

Die Kriegsschiffe der deutschen Hochseeflotte, welche die Alliierten und die Vereinigten Staaten bezeichnen, werden sofort abgerüstet und alsdann in neutralen Häfen oder in deren Ermangelung in Häfen der alliierten Mächte interniert. Die Häfen werden von den Alliierten und den Vereinigten Staaten bezeichnet werden.

Sie bleiben dort unter der Überwachung der Alliierten und der Vereinigten Staaten; es werden nur Wachkommandos an Bord belassen.Die Bezeichnung der Alliierten erstreckt sich auf
6 Panzerkreuzer,
10 Linienschiffe,
8 kleine Kreuzer (davon 2 Minenleger),
50 Zerstörer der neuesten Typen.

Alle anderen Kriegsschiffe der Hochseeflotte (die der Binnengewässer eingeschlossen) sollen in den von den Alliierten und von den Vereinigten Staaten bezeichneten deutschen Flottenstationen zusammengezogen und vollständig abgerüstet werden; sie werden dort von den Alliierten und den Vereinigten Staaten beaufsichtigt.

Die Armierung sämtlicher Hilfsschiffe wird von Bord gegeben.

Alle zur Internierung bezeichneten Schiffe müssen bereit sein, die deutschen Häfen 7 Tage nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes zu verlassen.

Die Reiseroute wird ihnen durch Funkspruch vorgeschrieben.

Der Artikel XXIII wurde durch Abkommen vom 16. Januar 1919 wie folgt ergänzt:
"Um die Ausführung dieser Bestimmung sicherzustellen, muß dei Deutsche Kommission der Interalliierten Marine-Waffenstillstandskommission eine vollständige Liste aushändigen aller Überwasserschiffe, die fertig oder in Bau sind (seien sie vom Stapel gelassen oder auf der Helling), aus der die Daten der voraussichtlichen FErtigstellung zu ersehen sind."

 

XXIV.

Droit pour les Alliés et les États-Unis, en dehors des eaux territoriales allemandes, de draguer tous les champs de mines et de détruire les obstructions placées par l'Allemagne, dont l'emplacement devra leur être indiqué.

 

XXIV.

Die Alliierten und die Vereinigten Staaten haben das Recht, außerhalb der deutschen Territorialgewässer sämtliche Minenfelder zu beseitigen und sämtliche durch Deutschlang gelegten Sperren zu zerstören. Deren Lage muß ihnen angegeben werden.

 

XXV.

Libre entrée et sortie de la Baltique pour les marines de guerre et de commerce des Puissances alliées et associées assurée par l'occupation de tous les forts, ouvrages, batteries et défenses de tout ordre allemands dans toutes les passes allant du Cattégat à la Baltique, et par le dragage et la destruction de toutes mines ou obstructions dans et hors les eaux territoriales allemandes dont les plans et emplacements exacts seront fournis par l'Allemagne, qui ne pourra soulever aucune question de neutralité.

 

XXV.

Die alliierten und assoziierten Mächten haben das Recht, mit ihren Kriegs- und Handelsflotten frei in die Ostsee ein und aus zu fahren. Dieses Recht ist ihnen durch die Besetzung sämtlicher deutschen Forts, Küstenwerke, Batterien und Verteidigungsanlage jeder Art zu sichern, welche sich in sämtlichen vom Kattegatt in die Ostsee führenden Meerengen befinden, ferner durch das Auffischen und die Zerstörung sämtlicher Minen und Sperren und in außerhalb der deutschen Territorialgewässer. Ihre genaue Ortsangabe und ihre Pläne werden von Deutschland geliefert, das keinerlei Neutralitätsfrage aufwerfen darf.

 

XXVI.

Maintien du blocus des Puissances alliées et associées dans les conditions actuelles, les navires de commerce allemands trouvés en mer restant sujets à capture. Les Alliés et les États-Unis envisagent le ravitaillement de l'Allemagne pendant l'armistice dans la mesure reconnue nécessaire.

 

XXVI.

Die Blockade der alliierten und assoziierten Mächte bleibt im gegenwärtigen Umfange bestehen. Deutsche Handelsschiffe, die auf hoher See gefunden werden, unterliegen der Wegnahme.

Die Alliierten und die Vereinigten Staaten nehmen in Aussicht, während der Dauer des Waffenstillstands Deutschland in dem als notwendig anerkannten Maße mit Lebensmitteln zu versorgen.

 

XXVII.

Groupement et immobilisation, dans les bases allemandes désignées par les Alliés et les États-Unis, de toutes les forces aériennes.

 

XXVII.

Sämtliche Luftstreitkräfte werden in den von den Alliierten und den Vereinigten Staaten bezeichneten deutschen Flughäfen zusammengezogen und stillgelegt.

 

XXVIII.

Abandon par l'Allemagne, sur place et intact, de tout le matériel de port et de navigation fluviale, de tous les navires de commerce, remorqueurs, chalands, de tous les appareils, matériel, et approvisionnement d'aéronautique maritime, toutes armes, appareils, approvisionnements de toutes natures, en évacuant la côte et les ports belges.

 

XXVIII.

Deutschland läßt bei der Räumung der belgischen Küste und der belgischen Häfen unbeschädigt an Ort und Stelle: sämtliches Hafenmaterial und sämtliches Flußschiffahrtsgerät, sämtliche Handelsschiffe, Schleppdampfer, Lastkähne, alle Apparate, sämtliches Material und sämtliche Vorräte des Marineflugwesens, sämtliche Waffen, Apparate, Vorräte jeder Art.

 

XXIX.

Évacuation de tous les ports de la mer Noire par l'Allemagne et remise aux Alliés et aux États-Unis de tous les bâtiments de guerre russes saisis par les Allemands dans la mer Noire.

Libération de tous les navires de commerce neutres saisis. Remise de tout matériel de guerre ou autre saisi dans ces ports, et abandon du matériel allemand énuméré à la clause XXVIII.

 

XXIX.

Deutschland räumt sämtliche Häfen des Schwarzen Meeres und liefert den Alliierten und Vereinigten Staaten sämtliche von den Deutschen im Schwarzen Meere beschlagnahmten russischen Kriegsschiffe aus. Es gibt sämtliche beschlagnahmten neutralen Handelsschiffe frei und läßt alles Kriegs- und sonstiges Material, das in diesem Häfen beschlagnahmt wurde, sowie das in Artikel XXVIII aufgeführte deutsche Material an Ort und Stelle.

 

XXX.

Restitution, sans réciprocité, dans des ports désignés par les Alliés et les États-Unis de tous les navires de commerce appartenant aux puissances alliées et associées actuellement au pouvoir de l'Allemagne.

L'article XXX de la convention d'armistice du 11 novembre 1918 est complété ainsi qu'il suit :
« Afin d'assurer l'exécution de cette clause le Haut Commandement allié prévient le Haut Commandement allemand qu'il doit prendre immédiatement toutes les dispositions possibles pour livrer dans les ports alliés les navires de commerce alliés qui sont encore dans les ports allemands ».

 

XXX.

Sämtliche den alliierten und assoziierten Mächten gehörigen Handelsschiffe, die sich augenblicklich in deutscher Gewalt befinden, werden ohne Recht auf Gegenseitigkeit in den von den Alliierten und den Vereinigten Staaten bezeichneten Häfen zurückgegeben.

Der Artikel XXX wurde durch Abkommen vom 16. Januar 1919 wie folgt ergänzt:
"Um die Ausführung dieser Bestimmung sicherzustellen, weist das Alliierte Oberkommando das Deutsche Oberkommando darauf hin, daß es unverzüglich alle möglichen Maßnahmen treffen muß, um die noch in deutschen Häfen liegenden alliierten Handelsschiffe in den alliierten Häfen abzuliefern."

 

XXXI.

Interdiction de toute destruction des navires ou de matériel avant évacuation, livraison ou restitution.

 

XXXI.

Jede zerstörung von Schiffen oder von Material vor der Räumung, Auslieferung oder der Rückgabe ist untersagt.

 

XXXII.

Le Gouvernement allemand notifiera formellement à tous les gouvernements neutres et, en particulier, aux gouvernements de Norvège, de Suède, du Danemark et de la Hollande, que toutes les restrictions imposées au trafic de leurs bâtiments avec les Puissances alliées et associées par le Gouvernement allemand lui-même, soit par des entreprises allemandes privées, contre l'exportation de matériaux de constructions navales ou non, sont immédiatement annulées.

 

XXXII.

Die deutsche Regierung gibt offiziell allen neutralen Regierungen, insbesondere der norwegischen, schwedischen, dänischen und holländischen Regierung, bekannt, daß alle Einschränkungen, welche dem Handelsverkehr ihrer Schiffe mit den alliierten und assoziierten Mächten auferlegt waren, sei es durch die deutsche Regierung selbst, sei es durch deutsche Privatunternehmungen, sei es auf dem Wege bestimmter oder nicht bestimmter Abmachungen, wie z. B. die Ausfuhr von Schiffsbaumaterial, sofort aufgehoben werden.

 

XXXIII.

Aucun transfert de navires marchands allemands de toute espèce, sous un pavillon neutre quelconque, ne pourra avoir lieu après la signature de l'armistice.

 

XXXIII.

Irgendwelche Überführung deutscher Handelsschiffe jeder Art unter irgendeine neutrale Flagge soll nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes nicht stattfinden.

 

G. Durée de l'armistice
 

G. Dauer des Waffenstillstandes.
 

XXXIV.

La durée de l'armistice est fixée à 36 jours avec faculté de prolongation.

Au cours de cette durée, l'armistice peut, si les clauses ne sont pas exécutées, être dénoncé par une des parties contractantes qui devra en donner le préavis 48 heures à l'avance.

Il est entendu que l'exécution des articles III et XXVIII ne donnera lieu à dénonciation de l'armistice pour insuffisance d'exécution, dans les délais voulus, que dans le cas d'une exécution mal intentionnée. Pour assurer, dans les meilleures conditions, l'exécution de la présente convention, le principe d'une Commission d'armistice internationale permanente est admis. Cette Commission fonctionnera sous la haute autorité du Commandement en chef militaire et naval des armées alliées.

 

XXXIV.

Die Dauer des Waffenstillstandes wird mit der Möglichkeit der Verlängerung auf 36 Tage festgesetzt.

Während dieser Dauer kann der Waffenstillstand, wenn seine Bestimmungen nicht ausgeführt worden sind, von einer der vertragsschließenden Parteien gekündigt werden. Diese muß von der bevorstehenden Kündigung 48 Stunden vorher Kenntnis geben. - Es gilt als ausgemacht, daß die Ausführung der Artikel III und XVIII zur Kündigung des Waffenstillstandes wegen unzulänglicher Ausführung in den bestimmten Fristen nur für den Fall böswilligen Verhaltens bei der Ausführung Anlaß gibt.

Um die bestmögliche Ausführung des vorliegenden Abkommens zu sichern, wird die Einsetzung einer Ständigen Internationalen Waffenstillstandskommission grundsätzlich angenommen. - Diese Kommission wird unter oberster Leitung des Oberkommandos der Alliierten zu Wasser und zu Lande ihre Tätigkeit ausüben.

 

  Le présent armistice a été été signé le 11 novembre 1918, à 5 heures (cinq heures), heure française.

Sceau:
Maréchal Commandant en Chef des Armées Alliées

Signé :
Foch,
Weymiss, amiral.

Signé :
Erzberger,
Oberndorff,
Winterfeldt,
Vanselow.

 

  Der vorliegende Waffenstillstand ist unterzeichnet worden am 11. November 1918 um 5 Uhr - französische Zeit.

Siegel
des Marschalls Foch, Höchstkommandierenden der alliierten Armeen

gezeichnet:
F. Foch
R. E.Weymyß, Admiral.

gezeichnet :
Erzberger,
A. Oberndorff,
v. Winterfeldt,
Vanselow.

siehe hierzu auch das deutsche (Reichs-)Gesetz zur Durchführung der Waffenstillstandsbedingungen vom 6. März 1919 (RGBl. S. 286) sowie die (Reichs-)Verordnung über die Rückgabe der in Belgien und Frankreich weggenommenen Betriebseinrichtungen vom 1. Februar 1919 (RGBl. S 143), geändert durch Gesetz vom 19. Februar 1919 (RGBl. S. 199)  und die Verordnung über die Rückgabe der aus Belgien und Frankreich entfernten Maschinen vom 28. März 1919 (RGBl. S. 349) sowie die Verordnung über die Rückgabe der aus Belgien und Frankreich überführten Maschinen vom 5. Mai 1919 (RGBl. S. 449)..
 

   

Note annexe n° 1
 

Zusatznote Nr. 1
 

I. Évacuation des pays envahis : Belgique, France, Luxembourg, ainsi que de l'Alsace-Lorraine.

Se fera en trois phases successives dans les conditions suivantes :

1re phase. Évacuation des territoires situés entre le front actuel et la ligne n°1 de la carte jointe : terminée dans un délai de 5 jours après la signature de l'armistice.

2e phase. Évacuation des territoires situés entre la ligne n° 1 et la ligne n° 2 : terminée dans un délai de 4 nouveaux jours (9 jours au total après la signature de l'armistice).

3e phase. Évacuation des territoires situés entre la ligne n° 2 et la ligne n° 3 : terminée dans un délai de 6 nouveaux jours (15 jours au total après la signature de l'armistice).

Les troupes alliées et des États-Unis pénétreront dans ces différents territoires après l'expiration des délais accordés aux troupes allemandes pour l'évacuation de chacun d'eux.

En conséquence :
  Le front allemand actuel sera franchi par les troupes alliées à partir du 6e jour qui suivra la signature de l'armistice;
  La ligne n° 1, à partir du 10e jour ;
  La ligne n° 2, à partir du 16e jour.

 

1. Die Räumung der besetzten Länder: Belgien, Frankreich, Luxemburg, sowie von Elsaß-Lothringen

wird in drei einander folgenden Abschnitten unter folgenden Bedingungen ausgeführt werden:

1. Abschnitt: Räumung des zwischen der gegenwärtigen Front und der auf beiliegender Karte angegebenen Linie 1 gelegenen Gebiets - innerhalb 5 Tagen nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes zu beendigen.

2. Abschnitt: Räumung der zwischen Linie 1 und 2 gelegenen Gebiete - innerhalb von 4 weiteren Tagen zu beendigen (insgesamt 9 Tage nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes).

3. Abschnitt: Räumung der zwischen Linie 2 und Linie 3 gelegenen Gebiete - innerhalb von 6 weiteren Tagen zu beendigen (15 Tage im ganzen nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandes).

Truppen der Alliierten sowie der Vereinigten Staaten werden in diese verschiedenen Gebiete einmarschieren nach Ablauf der Fristen, welche den deutschen Truppen zur Räumung derselben bewilligt wurden.

Daraus ergibt sich:
  Die gegenwärtige deutsche Front wird von den verbündeten Truppen überschritten werden vom 6. Tag an nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandes,
  die Linie Nr. 1 vom 10. Tag an,
  die Linie Nr. 2 vom 16. Tag an.

 

II. Évacuation des pays du Rhin.

Cette évacuation se fera également en plusieurs phases successives :

1° Évacuation des territoires situés entre les lignes 2, 3 et la ligne 4 : terminée dans un délai de 4 nouveaux jours (19 jours après la signature de l'armistice) ;

2° Évacuation des territoires situés entre la ligne 4 et la ligne 5 : terminée dans un délai de 4 nouveaux jours (23 jours au total après la signature de l'armistice) ;

3° Évacuation des territoires situés entre la ligne 5 et la ligne 6 (ligne du Rhin) : terminée dans un délai de 4 nouveaux jours (27 au total après la signature de l'armistice) ;

4° Évacuation des têtes de pont et de la zone neutre sur la rive droite du Rhin : terminée dans un délai de 4 nouveaux jours (31 jours au total après la signature de l'armistice).

Les troupes d'occupation alliées et des États-Unis pénétreront dans ces différents territoires après l'expiration des délais accordés aux troupes allemandes pour l'évacuation de chacun d'eux.

En conséquence :
  La ligne n° 3 sera franchie par elles à partir du 20e jour qui suivra la signature de l'armistice ;
  La ligne n° 4 sera franchie par elles à partir du 24e jour qui suivra la signature de l'armistice ;
  La ligne n° 5 à partir du 28e jour ;
  La ligne n° 6 (Rhin), à partir du 32e jour, pour l'occupation des têtes de pont.

 

II. Räumung des linksrheinischen Gebietes (nebst Brückenköpfen und neutraler Zone)

Diese Räumung wird ebenfalls in mehreren aufeinanderfolgenden zeiträumen stattfinden:

1. Die Räumung der zwischen den Linien 2, 3 und der Linie 4 gelegenen Gebiete - zu beendigen innerhalb von vier weiteren Tagen (im ganzen 19 Tage nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandes).

2. Die Räumung der zwischen den Linien 4 und 5 gelegenen Gebiete - zu beendigen innerhalb von 4 weiteren Tagen (23 Tage im ganzen nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes).

3. Die Räumung der zwischen Linien 5 und 6 (Rheinlinie) gelegenen Gebiete - zu beendigen innerhalb von 4 weiteren Tagen (27 Tage im ganzen nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes).

4. Die Räumung der Brückenköpfe und der neutralen Zone auf dem rechten Rheinufer - zu beendigen innerhalb 4 weiterer Tage (im ganzen 31 Tage nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes).

Die Besatzungstruppen der Alliierten sowie die der Vereinigten Staaten werden in diese verschiedenen Gebiete einmarschieren nach Ablauf der den deutschen Truppen bewilligten jeweiligen Räumungsfristen.

Daraus ergibt sich:
  Die Linie Nr. 3 wird von ihnen überschritten werden von dem 20. Tage an nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandes.
  Die Linie Nr. 4 wird von ihnen überschritten werden vom 24. Tage an nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandes.
  Die Linie Nr. 5 vom 28. Tage an.
  Die Linie Nr. 6 (Rhein) vom 32. Tage an behufs Besetzung der Brückenköpfe.

 

III. Livraison par les armées allemandes du matériel de guerre fixé par l'armistice.

Ce matériel de guerre devra être livré dans les conditions suivantes :
  La première moitié ayant le 10e jour ;
  La deuxième moitié avant le 20e jour.

Ce matériel sera remis à chacune des armées alliées et des États-Unis, par chacun des grande groupements tactiques de l'armée allemande, dans les proportions qui seront fixées par la Commission internationale permanente d'armistice.

 

III. Übergabe des im Waffenstillstandsvertrag festgesetzten Kriegsmaterials durch die deutschen Armeen

Dieses  Kriegsmaterial muß unter folgenden Bedingungen übergeben werden:
  die erste Hälfte vor dem 10. Tag,
  die zweite Hälfte vor dem 20. Tag.

Dieses Kriegsmaterial wird den einzelnen Armeen der Alliierten und der Vereinigten Staaten durch die entsprechenden großen taktischen Verbände des deutschen Heeres übergeben werden in dem Verhältnis, wie die Internationale Ständige Waffenstillstandskommission dies festsetzen wird.

 

   

Note annexe n° 2
 

Zusatznote Nr. 2
 

Conditions intéressant les voies de communication
(voies ferrées, voies navigables, routes, ports fluviaux et maritimes, télégraphes et téléphones).
 

Bedingungen, betreffend die Verkehrswege und -mittel
(Eisenbahnen, Wasserwege, Landstraßen, Fluß- und Seehäfen, Telegraph und Telephon).
 

I.

Toutes les voies de communication situées jusqu'au Rhin inclus ou comprises, sur la rive droite de ce fleuve, à l'intérieur des têtes de pont occupées par les armées alliées, seront placées sous l'autorité pleine et entière du Commandement en chef des armées alliées, qui aura le droit de prendre toutes les mesures qu'il jugera nécessaires pour en assurer l'occupation et l'exploitation. Tous les documents relatifs aux voies de communication seront tenus prêts à lui être remis.

 

I.

Alle bis zum Rhein gelegenen Verkehrswege, der Rhein inbegriffen, sowie jene, welche auf dem rechten Rheinufer innerhalb der von den alliierten Armeen besetzten Brückenköpfe liegen, unterstehen der vollen unbegrenzten Autorität des Höchstkommandierenden der alliierten Heere; er ist berechtigt, alle von ihm als nötig erachteten Maßregeln zu treffen, um deren Besetzung und Betrieb sicherzustellen. Alle Urkunden, die Verkehrswege betreffend, sind zur Übergabe an ihn bereitzuhalten.

 

II.

Tout le matériel et tout le personnel civil et militaire utilisés actuellement pour l'entretien et l'exploitation des voies de communication seront maintenus intégralement sur ces voies, dans tous les territoires évacués par les troupes allemandes.

Tout le matériel supplémentaire nécessaire pour l'entretien de ces voies de communication dans les pays de la rive gauche du Rhin sera fourni par le gouvernement allemand pendant toute la durée de l'armistice.

 

II.

Das gesamte Material sowie das ganze Zivil- und Militärpersonal, welches augenblicklich zum Unterhalt und Betrieb der Verkehrswege verwendet wird, muß vollständig auf diesen Verkehrswegen beibehalten werden in allen von den deutschen Truppen geräumten Gebieten.

Das gesamte Ergänzungsmaterial, welches zum Unterhalt dieser Verkehrswege auf dem linken Rheinufer benötigt ist, wird von der deutschen Regierung während der ganzen Dauer des Waffenstillstandes gestellt.

 

III. Personnel

Le personnel français et belge appartenant au service des voies de communication, qu'il soit interné ou non, sera remis aux armées française ou belge dans les 15 jours suivant la signature de l'armistice.

Le personnel affecté organiquement au réseau exploité par les chemins de fer d'Alsace-Lorraine sera maintenu ou remis en place de façon à assurer l'exploitation du réseau.

Le commandant en chef des armées alliées aura le droit de faire dans le personnel des voies de communication toutes les mutations et tous les remplacements qui lui conviendront.

 

III. Personal

Das französische und das belgische Personal, welches dem Verkehrsdienst angehört, ob interniert oder nicht, muß den französischen und belgischen Armeen innerhalb von 15 Tagen nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes zurückgegeben werden.

Das den elsaß-lothringischen Eisenbahnen organisch zugehörige Personal muß beibehalten oder wieder eingesetzt werden, um den Betrieb des Eisenbahnnetzes sicherzustellen.

Der Höchstkommandierende der Alliierten Armeen ist berechtigt, in bezug auf das Personal der Verkehrswege alle ihm gutdünkenden Veränderungen und Stellvertretungen zu verfügen.

 

IV. Matériel

a) Matériel roulant. Le matériel roulant remis aux armées alliées dans la zone comprise entre le front actuel et la ligne n. 3, non compris l'Alsace-Lorraine, sera d'une importance au moins égale à :
  5 000 locomotives,
  150 000 wagons.

Cette livraison sera effectuée, dans les délais fixés par la clause 7 de l'armistice, et dans des condition de détail à arrêter par la Commission d'armistice internationale permanente.

Tout ce matériel sera en bon état d'entretien et de roulement et pourvu de toutes les pièces de rechange ou agrès usuels. Il pourra être utilisé avec son personnel propre ou tout autre sur un point quelconque du réseau ferré des armées alliées.

Le matériel affecté organiquement au réseau exploité par les chemins de fer d'Alsace-Lorraine sera maintenu ou remis en place à la disposition de l'armée française.

Le matériel à laisser sur place dans les pays de la rive gauche du Rhin, ainsi qu'à l'intérieur des têtes de pont, d'autre part, devra permettre l'exploitation normale des voies ferrées de ces territoires.

b) Matériel de voie, de signalisation et d'atelier. Le matériel de signalisation, les machines-outils et l'outillage prélevés sur les ateliers, les dépôts des réseaux français et belge, seront remis dans des conditions de détail à arrêter par la Commission d'armistice internationale permanente. Il sera fourni aux armées alliées le matériel de voie : rails, petit matériel, appareils, matériel de pont et les bois nécessaires à la remise en état des lignes détruites au delà du front actuel.

c) Combustibles et matière d'entretien. Pendant la durée de l'armistice, les combustibles et matières d'entretien seront livrés par les soins du gouvernement allemand aux dépôts normalement affectés à l'exploitation dans les pays de la rive gauche du Rhin.

 

IV. Material

a) Rollendes Material. - Das rollende Material, welches den alliierten Armeen in der Zone zwischen der gegenwärtigen Front und der Linie Nr. 3, Elsaß-Lothringen nicht inbegriffen, zu übergeben ist, wird sich zum mindesten auf
  5000 Lokomotiven,
  150 000 Wagen
belaufen.

Diese Übergabe ist auszuführen innerhalb der unter Klausel 7 des Waffenstillstandes festgesetzten Frist und zu den genaueren Bedingungen, welche die Internationale Ständige Waffenstillstandskommission bestimmen wird.

Dieses gesamte Material muß in gutem Zustande und betriebsbereit, sowie mit allen Ersatzteilen und den gebräuchlichen Geräten versehen, übergeben werden. Es kann mit seinem eigenen oder jedem anderen Personal auf jeder beliebigen Stelle des Eisenbahnnetzes der alliierten Armeen verwendet werden.

Das Material, welches zum Betrieb des elsaß-lothringischen Eisenbahnnetzes gehört, muß beibehalten oder zurückerstattet und der französischen Armee zur Verfügung gestellt werden.

Das Material, welches in den Gebieten auf dem linken Rheinufer sowie innerhalb der Brückenköpfe an Ort und Stelle zu bleiben hat, muß den normalen betrieb der Eisenbahnen jener Gebiete ermöglichen.

b) Eisenbahnmaterial der Signalstationen und Werkstätten. - Das den Werkstätten und Magazinen der französischen und belgischen Eisenbahnnetze entnommene Material des Signalbetriebes, sowie die Maschinengeräte und das Handwerkszeug sind zu den von der Internationalen Ständigen Waffenstillstandskommission festzusetzenden genaueren Bedingungen auszuliefern. Den alliierten Armeen muß übergeben werden das Verkehrsmaterial: Schienen, Kleinmaterial, Apparate, Brückenbestandteile sowie das Holz, welches zur Wiederinstandsetzung der zerstörten, jenseits der jetzigen Front*) gelegenen Schienenwege benötigt wird.

c) Brenn- und Betriebsmaterial. - Während der Dauer des Waffenstillstandes hat die deutsche Regierung an die zum Eisenbahnbetrieb auf dem linken Rheinufer gehörigen Depots das nötige Brenn- und Betriebsmaterial zu liefern.

*) vom deutschen Standpunkt - diesseits der jetzigen Front.
 

V. Communications télégraphiques et téléphoniques

Toutes les lignes télégraphiques et téléphoniques, tous les postes de T. S. F. fixes seront passés aux armées alliées, avec tout le personnel civil et militaire et tout leur matériel, y compris tous les approvisionnements constitués sur la rive gauche du Rhin.

Les approvisionnement supplémentaires nécessaires pour l'entretien du réseau devront être fournis, pendant la durée de l'armistice, par le gouvernement allemand au fur et à mesure des besoins.

Le commandant en chef des armées alliées occupera ce réseau militairement, en assurera la direction et fera, dans le personnel, tous les remplacements et mutations qu'il jugera utiles.

Il renverra à l'armée allemande tout le personnel militaire qu'il n'estimera pas nécessaire pour l'exploitation et l'entretien du réseau.

Tous les plans du réseau téléphonique et télégraphique allemand seront remis au commandant en chef des armées alliées.

 

V. Telegraphen- und Telephonverkehr.

Alle Telegraph- und Telephonverbindungen, alle unbeweglichen Stationen der drahtlosen Telegraphie werden den alliierten Armeen übergeben nebst dem gesamten Zivil- und Militärpersonal und allem zugehörigen Material, einschließlich der Bestände, welche auf dem linken Rheinufer angesammelt sind.

Die Ergänzungsvorräte, welche für den Unterhalt des Betriebes nötig sind, sind für die Dauer des Waffenstillstandes von der deutschen Regierung je nach Bedarf zu liefern.

Der Höchstkommandierende der Alliierten Armeen wird dieses Netz militärisch besetzen, die Leitung desselben übernehmen, und alle Versetzungen udn Veränderungen des Personals verfügen, welche e für nützlich erachtet.

Er wird zur deutschen Armee alle jene Militärpersonen zurücksenden, welche er nicht für den Betrieb und den Unterhalt des Netzes für nötig erachtet.

Alle Pläne des deutschen Telegraphen- und Telephonnetzes sind dem Höchstkommandierenden der Alliierten Armeen zu übergeben.

 
   
 

Beilage 1.
 

Le 11 novembre 1918

Les Représentants des Alliées déclarent qu'em raison des événements nouveaux il leur paraît nécessaire que la condition suivante soit ajoutée aux clauses de l'Armistice.

"Dans le cas où les bateaux allemands ne seraient pas livrés dans les délais indiqués, les Gouvernements des Alliés et des Etats-Unis auront le droit d'occuper Héligoland pour en assurer la livraison."

R. E. Wemyss
Admiral.

J. Foch

Sceau:
Maréchal Commandant en Chef les Armées Alliées

 

11. November 1918

Die Vertreter der Alliierten erklären, daß es ihnen auf Grund der neuen Ereignisse notwendig erscheint, den Waffenstillstandsbedingungen folgenden Zusatz hinzuzufügen:

"Falls die deutschen Fahrzeuge innerahlb der angegebenen Fristen nicht ausgeliefert sein sollten, haben die Regierungen der Alliierten und der Vereinigten Staaten das REcht, Helgoland zu besetzen, um deren Übergabe zu sichern."

gez. R. E. Wemyß
Admiral.

gez. J. Foch

Siegel des Marschalls Foch, Höchstkommandierenden der Alliierten Armeen.

 

Les Délégués Allemands déclarrent qu'ils feront parvenir cette déclaration au Chancelier Allemand avec la recommandation de l'accepter, en l'accompagnant des raisons qui ont motivé cette demande de la part des Alliés.

Erzberger
A. Oberndorff
v. Winterfeldt
Vanselow

 

Die deutschen Delegierten erklären, daß sie diese Erklärung dem deutschen Reichskanzler mit der Empfehlung der Annahme unterbreiten und ihm gleichzeitig die Gründe mitteilen werden, welche die Alliierten zur Stellung dieser Forderung veranlaßt haben.

gez.
Erzberger
A. Oberndorff
v. Winterfeldt
Vanselow
 

   
 

Beilage 2.
 

  Folgende Schiffe und Fahrzeuge der deutschen Flotten sind mit vollständiger Armierung und Ausrüstung den Regierungen der Alliierten und der Vereinigten Staaten von Amerika zu übergeben, in Häfen, die von diesen Regierungen bezeichnet werden:

Linienschiffe

3. Geschwader
"König"
"Bayern"
"Großer Kurfürst"
"Kronprinz Wilhelm"
"Markgraf"

4. Geschwader
"Friedrich der Große"
"König Albert"
"Kaiserin"
"Prinzregent Luitpold"
"Kaiser"

Panzerkreuzer
"Hindenburg"
"Derfflinger"
"Seydlitz"
"Moltke"
"Von der Tann"
"Mackensen"

Kleine Kreuzer
"Brummer"
"Bremse"
"Köln"
"Dresden"
"Emden"
"Frankfurt"
"Nürnberg"
"Wiesbaden"

Zerstörer
50 vom neuesten Typ.

gez.
J. Foch

gez. R. E. Wemyß
Admiral.

 

   

Convention additionnelle
portant prolongation de l'armistice,

en date du 13 décembre 1918

Les soussignés, munis des pouvoirs en vertu desquels ils ont signé la convention d'armistice du 11 novembre 1918, ont conclu la convention additionnelle suivante :

1° La durée de l'armistice conclu le 11 novembre 1918 est prolongée d'un mois, c'est-à-dire jusqu'au 17 janvier 1919 à 5 heures (cinq heures).

Cette prolongation d'un mois sera étendue jusqu'à la conclusion des préliminaires de paix, sous la réserve d'approbation des gouvernements alliés.

2° L'exécution des clauses de la convention du 11 novembre incomplètement réalisées sera poursuivie et achevée pendant la prolongation de l'armistice, dans les conditions de détail fixées par la Commission internationale permanente d'armistice, d'après les instructions du Haut Commandement allié.

3° La clause suivante est ajoutée à la convention du 11 novembre 1918 :
« Le Haut Commandement allié se réserve dès à présent, d'occuper, quand il le jugera convenable à titre de nouvelle garantie, la zone neutre de la rive droite du Rhin, au Nord de la tête de pont de Cologne et jusqu'à la frontière hollandaise. Cette occupation fera l'objet d'un préavis de 6 (six) jours de la part du Haut Commandement allié. »

Trèves, le 13 décembre 1918.

Signé :
F. Foch,
Wemyss, amiral.

Signé :
Erzberger,
A. Oberndorff,
Winterfeldt,
Vanselow.

 

Abkommen
über die Verlängerung des Waffenstillstandes

vom 13. Dezember 1918

Die Unterzeichneten, versehen mit den Vollmachten, kraft deren sie den Waffenstillstandsvertrag vom 11. November 1918 unterzeichnet haben, haben folgendes Zusatzabkommen geschlossen:

1. Die Dauer des am 11. November 1918 abgeschlossenen Waffenstillstandes wird um einen Monat verlängert - d. h. bis zum 17. Januar 1919, 5 Uhr (fünf Uhr).

Diese Verlängerung umeinen Monat wird unter Vorbehalt der Zustimmung der Alliierten Regierungen bis zum Abschluß des Präliminarfriedens ausgedehnt werden.

2. Die Ausführung der Bedingungen des Abkommens vom 11. November, soweit dieselben derzeit noch unvollständig verwirklicht sind, wird fortgesetzt und in der Zeit der Verlängerung des Waffenstillstandes zu den von der Internationalen Permanenten WAffenstillstandskommission nach den Weisungen des Oberkommandos der Alliierten festgesetzten Einzelbestimmungen zum Abschluß geführt werden.

3. Folgende Bedingung wird dem Abkommen vom 11. November 1918 hinzugefügt:
"Das Oberkommando der Alliierten behält sich von jetzt an vor - um sich eine neue Sicherheit zu verschaffen, wenn es dies für angezeigt erachtet -, die neutrale Zone auf den rechten Rheinufer nördlich des Kölner Brückenkopfes und bis zur holländischen grenze zu besetzen. - Diese Besetzung wird von dem Oberkommando der Alliierten 6 (sechs) Tage vorher angezeigt werden."

Trier, den 13. Dezember 1918.

gez.
J. Foch
R. E. Wemyß, Admiral

gez.
Erzberger
A. Oberndorff
v. Winterfeldt
Vanselow

 

Stipulations financières,

en date du 13 décembre 1918.

I. Engagement pour le gouvernement allemand de ne pas disposer, sans accord préalable avec les Alliés, de l'encaisse métallique du Trésor ou de la Reichsbank, des effets ou des avoirs sur ou à l'étranger ainsi que des valeurs mobilières étrangères appartenant au gouvernement et aux Caisses publiques.

Engagement pour le gouvernement allemand de ne donner, sans accord préalable avec les Alliés, aucune autorisation de sortie pour les avoirs ou les valeurs ci-dessus possédés par des particuliers ou des sociétés.

II. Engagement pour le gouvernement allemand de prendre, d'accord avec les gouvernements alliés, toutes dispositions utiles pour décider, dans le plus bref délai possible, dans quelles conditions seront restitués à leurs propriétaires légitimes les titres perdus ou volés dans les régions envahies.

III. Obligation pour le gouvernement allemand de payer aux Alsaciens-Lorrains à leurs échéances, et conformément aux lois en vigueur, toutes les dettes ou tous les effets échus ou à échoir pendant la durée de l'armistice et concernant des Caisses publiques allemandes, par exemple les Bons du Trésor, les effets, chèques postaux ou autres, les virements, acceptations, etc., ladite énumération étant énonciative et non limitative.

Obligation pour le gouvernement allemand de n'apporter aucune entrave spéciale à la libre disposition par les Alsaciens-Lorrains des propriétés, valeurs, titres, dépôts, leur appartenant et situés en Allemagne.

IV. Engagement pour le gouvernement allemand d'examiner, d'accord avec les gouvernements alliés, les mesures à prendre pour la restitution, dans le plus bref délai possible, des biens séquestrés au préjudice des nationaux alliés.

Ont signé :

Comte Lasteyrie

Busing,
Ratjen.

 

Trierer Finanzabkommen,

vom 13. Dezember 1918

I. Die deutsche Regierung verpflichtet sich, nicht ohne vorhergehendes Einvernehmen mit den Alliierten über den Metallbestand des Staattsschatzes oder der Reichsbank, über die Effekten oder Guthaben auf das Ausland oder im Ausland, sowie über die beweglichen ausländischen, der Regierung und den öffentlichen Kassen gehörenden Werte zu verfügen.

Die deutsche Regierung verpflichtet sich, für die obengenannten Guthaben oder Werte, die sich im besitz von Privatpersonen oder Gesellschaften befinden, keine Ausfuhrerlaubnis zu erteilen ohne vorheriges Einvernehmen mit den Alliierten.

II. Die deutsche Regierung verpflichtet sich, im Einvernehmen mit den alliierten Regierungen alle zweckmäßigen Maßnahmen zu treffen, um in möglichst kurzer Frist zu entscheiden, unter welchen Bedingungen die im besetzten Gebiet verloren gegangenen oder entwendeten WErtpapiere ihren rechtmäßigen Eigentümern zurückzuerstatten sind.

III. Die deutsche Regierung verpflichtet sich, den Elsaß-Lothringern alle Schulden, bzw. alle bereits fälligen oder während der Dauer des Waffenstillstandes fällig werdenden Effekten, die deutsche öffentliche Kassen betreffen, an ihren Fälligkeitsterminen und gemäß den in Kraft befindlichen Gesetzen auszuzahlen, also z. B. Schatzanweisungen, Effekten, Post- und andere Schecks, Überweisungen, Akzepte usw.; die hier vorgenommene Aufzählung ist nur hinweisend und nicht abschließend.

Die deutsche Regierung verpflichtet sich, der freien Verfügung der Elsaß-Lothringer über ihnen gehörendes und in Deutschland befindliches Eigentum und über ihre Werte, Wertpapiere, Depots kein besonderes Hemmnis in den Weg zu legen.

IV. Die deutsche Regierung verpflichtet sich, im Einvernehmen mit den alliierten Regierungen Maßnahmen für die in möglichst kurzer Frist zu erfolgende Rückerstattung der zum Nachteil der alliierten Staatsangehörigen beschlagnahmten Güter zu erwägen.

gez.

Graf Lasteryrie

gez.
Büsing
Ratjen

siehe zur Ausführung von  Punkt III.: das deutsch-französische Kehler Abkommen vom 12. April 1919.
 

   

Convention additionnelle
concernant la prolongation de l'armistice,

en date du 16 janvier 1919.

Les plénipotentiaires soussignés, l'amiral Wemyss étant remplacé par l'amiral Browning, munis des pouvoirs en vertu desquels a été signée la convention d'armistice du 11 novembre 1918, ont conclu la convention additionnelle suivante:

I. L'armistice du 11 novembre 1918, prolongé jusqu'au 17 janvier 1919 par la convention du 13 décembre 1918, est prolongé à nouveau de un mois, c'est-à-dire jusqu'au 17 février 1919, à 5 heures (cinq heures).

Cette prolongation de un mois sera étendue jusqu'à la conclusion des préliminaires de paix, sous la réserve d'approbation des gouvernements alliés.

II. L'exécution des clauses de la convention du 11 novembre incomplètement réalisées sera poursuivie et achevée pendant la prolongation de l'armistice, dans les conditions de détail fixées par la Commission internationale permanente d'armistice d'après les Instructions du Haut Commandement allié.

III. Le gouvernement allemand fournira en remplacement du matériel de chemins de fer supplémentaire de 500 locomotives et 19 000 wagons fixés en application des annexes du protocole de Spa du 17 décembre, les machines et instruments agricoles suivants :
400 groupes de labourage à vapeur complets à doubles machines avec charrues appropriées,
6.500 semoirs,
6.500 distributeurs d'engrais,
6.500 charrues,
6.500 charrues Brabant,
12.500 herses,
6.500 scarificateurs,
2.500 rouleaux acier,
2.500 rouleaux Croskill,
2.600 faucheuses,
2.500 faneuses,
3.000 moissonneuses-lieuses,
ou les appareils équivalents avec interchangeabilité admise entre les différentes catégories d'appareils après examen fait par la Commission internationale permanente d'armistice. Ce matériel, neuf ou en très bon état, doit être muni des accessoires propres à chaque instrument et des lots de rechanges nécessaires à un service de dix-huit mois.

La Commission allemande d'armistice fournira d'ici au 23 janvier à la Commission alliée d'armistice la liste de ce qui peut être livré jusqu'au 1er mars et qui doit être, en principe, égal au tiers de la totalité. La Commission internationale d'armistice fixera d'ici au 23 janvier les délais de livraison ultérieurs et qui doivent, en principe, ne pas s'étendre au delà du 1er juin.

IV. Les officiers délégués en Allemagne par les puissances alliées et associées, pour régler l'évacuation des prisonniers de guerre des Armées de l'Entente, assistés de représentants des Sociétés de secours des États-Unis, de la France, de la Grande-Bretagne et de l'Italie, constitueront une Commission chargée du contrôle des prisonniers de guerre russes en Allemagne.

Cette Commission, dont le siège sera à Berlin, aura qualité pour traiter directement avec le gouvernement allemand, d'après les instructions des gouvernements alliés, toutes les questions relatives aux prisonniers de guerre russes.

Elle recevra du gouvernement allemand toutes les facilités de circulation nécessaires pour contrôler les conditions d'existence et d'alimentation de ces prisonniers.

Les gouvernements alliés se réservent le droit de régler le rapatriement des prisonniers de guerre russes sur telle ou telle région qui leur paraîtra la plus stable.

V. Clauses navales.
L'article XXII de la convention d'armistice du 11 novembre 1918 est complété ainsi qu'il suit :
....

L'article XXIII de la convention d'armistice du 11 novembre 1918 est complété ainsi qu'il suit :
...

L'article XXX de la convention d'armistice du 11 novembre 1918 est complété ainsi qu'il suit :
....

VI. Restitution du matériel enlevé dans les territoires belge et français.

1. La restitution du matériel enlevé dans les territoires français et belge étant indispensable à la remise en marche des usines, les mesures suivantes seront exécutées :

2. Les machines, pièces de machines, objets d'outillage industriel ou agricole, accessoires divers de toute nature, et, d'une manière générale, tout objet industriel ou agricole, enlevés des territoires qu'avaient occupés les Armées allemandes sur le front occidental, sous quelque prétexte que ce soit, par autorité militaire ou civile allemande, ou par de simples particuliers allemands, seront tenus à la disposition des Alliés pour être réexpédiés à leurs lieux d'origine si les gouvernements français et belge le désirent. Ces objets ne subiront aucune nouvelle modification, ni aucune dégradation.

3. Pour préparer cette restitution, le gouvernement allemand fera parvenir d'urgence à la Commission d'armistice toutes les comptabilités officielles ou particulières relatives à ces objets, tous contrats de vente, location ou autres, toutes correspondance s'y rapportant, toutes déclarations et toutes indications utiles sur leur existence, l'origine, la transformation, l'état actuel et le lieu de dépôt de ces objets.

4. Les délégués des gouvernements français ou belge feront procéder en Allemagne aux reconnaissances et examens sur place des objets signalés, si cela leur parait utile.

5. La réexpédition s'effectuera suivant les instructions particulières qui seront données par les autorités françaises ou belges, suivant ce qu'elles décideront.

6. En particulier, seront déclarés, en vue d'une restitution immédiate, les dépôts de toute nature sur parcs, sur fer, sur bateaux ou dans les usines, de courroies de transmission, moteurs électriques ou pièces de moteurs et objets d'appareillage, etc., enlevés de France et de Belgique.

7. Les renseignements donnés aux paragraphes 3 et 6 devront commencer à parvenir dans un délai de huit jours francs à dater du 20 janvier 1919, et devront être entièrement fournis, en principe, avant le 1er avril 1919.

VII. Le Haut Commandement allié se réserve dès à présent d'occuper, quand il le jugera convenable, à titre de nouvelle garantie, le secteur de la place de Strasbourg, constitué par les forts de la rive droite du Rhin avec une bande de terrain de 5 à 10 kilomètres en avant de ces forts, la limite d'occupation étant indiquée sur la carte ci-jointe.

Cette occupation fera l'objet d'un préavis de six jours de la part du Haut Commandement allié. Elle ne devra être précédée d'aucune destruction de matériel ou locaux.

Le tracé de la zone neutre de 10 kilomètres sera, en conséquence, reporté en avant.

VIII. Pour assurer le ravitaillement en vivres de l'Allemagne et du reste de l'Europe, le gouvernement allemand prendra toutes les mesures nécessaires pour mettre pendant la durée de l'armistice toute la flotte de commerce allemande sous le contrôle et sous le pavillon des Puissances alliées et des États-Unis assistées d'un délégué allemand.

Cet accord ne préjuge en rien de la disposition finale de ces navires. Les Alliés et les États-Unis pourront effectuer, s'ils le jugent nécessaire le remplacement partiel ou total des équipages. Les officiers et équipages qui seront ainsi renvoyés seront rapatriés en Allemagne.

Pour l'utilisation de ces navires, il sera attribué une rémunération appropriée qui sera fixée par les gouvernements alliés.

Tous les détails, ainsi que les exceptions à déterminer pour les diverses catégories de navires, seront réglés par une convention spéciale qui devra être conclue immédiatement.

Trêves, le 16 janvier 1919.

Signé :
F. Foch,
Browning, Amiral.

Signé :
Erzberger,
A. Oberndorff,
Winterfeldt,
Vanselow.

 

Abkommen
über die Verlängerung des Waffenstillstandes

vom 16. Januar 1919

Die unterzeichneten Bevollmächtigten - Admiral Wemyß ist durch Admiral Browning ersetzt - haben, mit den Vollmachten versehen, kraft deren  das Waffenstillstandsabkommen vom 11. November 1918 unterzeichnet worden ist, folgendes Zusatzabkommen geschlossen:

1. Der durch das Abkommen vom 13. Dezember 1918 bis zum 17. Januar 1919 verlängerte Waffenstillstand vom 11. November 1918 wird von neuem um einen Monat verlängert, das heißt, bis zum 17. Februar 1919 um 5 Uhr (fünf Uhr).

Diese Verlängerung um einen Monat soll, vorbehaltlich der Zustimmung der alliierten Regierungen, bis zum Abschluß des Präliminarfriedens ausgedehnt werden.

II. Die Ausführung der Bedingungen vom 11. November, soweit dieselben derzeit noch unvollständig verwirklicht sind, soll fortgesetzt und in der Zeit der Verlängerung des Waffenstillstandes zu den von der Internationalen Permanenten Waffenstillstandskommission nach den Weisungen des Oberkommandos der Alliierten festgesetzten Einzelbestimmungen zum Abschluß gebracht werden.

III. Die deutsche Regierung soll an Stelle der Zusatzlieferung an Eisenbahnmaterial in Höhe von 500 Lokomotiven und 19000 Wagen, die in Anwendung der Zusatzaufstellungen 1 und 2 des Protokolls von Spa vom 17. Dezember festgesetzt worden sind, folgende landwirtschaftlichen Maschinen und Geräte liefern:
400 vollständige Dampfpfluggruppen mit doppelter Maschine und dazu eingerichteten Pflügen,
6500 Sämaschinen,
6500 Düngerstreumaschinen,
6500 Pflüge,
6500 Brabantpflüge,
12500 Eggen,
6500 Messereggen,
2500 Stahlwalzen,
2500 Croskillwalzen,
2500 Grasmähmaschinen,
2500 Heuwender,
3000 Bindemäher,
oder die gleichwertigen Apparate, wobei eine Auswechselung zwischen den verschiedenen Kategorien der Apparate nach einer durch die Internationale Permanente Waffenstillstandskommission angestellten Prüfung zulässig ist. Dieses Material, neu oder in sehr gutem Zustande, muß versehen sein mit dem jedem Gerät eigenen Zubehör und mit den Serien der für einen Betrieb von 18 Monaten nötigen Ersatzstücke.

Die Deutsche Waffenstillstandskommission soll ab heute bis zum 23. Januar der Alliierten Waffenstillstandskommission die Aufstellung darüber liefern, was bis zum 1. März übergeben werden kann und was, im Prinzip, einem Drittel der Gesamtsumme gleichkommen soll. Die Internationale Waffenstillstandskommission soll ab heute bis zum 23. Januar die weiteren Lieferungsfristen festsetzen, die sich, im Prinzip nicht über den 1. Juni hinaus erstrecken dürfen.

IV. Die in Deutschland befindlichen und von den alliierten und assoziierten Mächten zu dem Zweck dorthin delegierten Offiziere, um unter Beihilfe von Vertretern der Fürsorgevereinigungen der Vereinigten Staaten, Frankreichs, Großbritanniens und Italiens den Abtransport der Kriegsgefangenen der Armeen der Entente zu regeln, werden eine mit der Kontrolle der russischen Kriegsgefangenen in Deutschland beauftragte Kommission bilden.

Diese Kommission, mit dem Sitz in Berlin, soll befugt sein, nach den Weisungen der alliierten Regierungen alle auf die russischen Kriegsgefangenen bezüglichen Fragen unmittelbar mit der deutschen Regierung zu behandeln.

Sie wird seitens der deutschen Regierung alle Erleichterungen des Verkehrs erhalten, die notwendig sind, um die Lebens- udn Verpflegungsbedingungen dieser Gefangenen zu kontrollieren.

Die alliierten Regierungen behalten sich das Recht vor, die Heimbeförderung der russischen Kriegsgefangenen nach dieser oder jener Gegend zu regeln, welche ihnen am angemessensten erscheinen wird.

V. Bestimmungen hinsichtlich der Seemacht.
Der Artikel XXII des Waffenstillstandsabkommens vom 11. November wird wie folgt, ergänzt:
(siehe oben)

Der Artikel XXIII des Waffenstillstandsabkommens vom 11. November wird folgendermaßen, ergänzt:
(siehe oben)

Der Artikel XXX des Waffenstillstandsabkommens vom 11. November wird wie folgt, ergänzt:
(siehe oben)

VI. Rückerstattung des aus den französischen und belgischen Gebieten fortgenommenen Materials.

1. Da die Rückführung des in den französischen und belgischen Gebieten fortgenommenen Materials für die Wiederingangsetzung der Fabriken unentbehrlich ist, sollen folgende Maßnahmen zur Ausführung gelangen:

2. Es sollen zur Verfügung der Alliierten gestellt werden, um an die Orte ihrer Herkunft zurückgeführt zu werden, wenn die französische und die belgische Regierung es verlangen: die Maschinen, Maschinenteile, industriellen udn landwirtschaftlichen Betriebsgeräte, die verschiedenen Zubehörteile jeder Art und im allgemeinen jeder industrielle oder landwirtschaftliche Gebrauchsgegenstand, der aus den Gebieten, welche die deutschen Heere an der Westfront besetzt hatten, unter welchem Vorwand auch immer, von deutschen militärischen oder deutschen Zivilbehörden oder von einzelnen deutschen Privatpersonen fortgenommen worden ist.

Diese Gegenstände sollen keinerlei neue Veränderung und keinerlei Verringerung ihres Gebrauchswertes erfahren.

3. Um diese Zurückerstattung vorzubereiten, wird die deutsche Regierung der Waffenstillstandskommission schleunigst alle offiziellen oder privaten Rechnungsstücke, die sich auf diese Gegenstände beziehen, übermitteln, ebenso alle Verkaufs-, Miets- oder sonstigen Verträge den gesamten darfauf bezüglichen Schriftwechsel, alle Erklärungen und alle zweckdienlichen Angaben über das Vorhandensein, die Herkunft, die Umwandlung, den augenblicklichen Zustand und den Lagerort dieser Gegenstände.

4. Die Delegierten der französischen bzw. belgischen Regierung werden betreffs der angezeigten Gegenstände in Deutschland Feststellungen und Nachprüfungen an Ort und Stelle vornehmen lassen, wenn ihnen dies zweckdienlich erscheint.

5. Die Rückführungen wird gemäß den besonderen Weisungen erfolgen, die von den französischen und belgischen Behörden gegeben weden, und nach den von ihnen getroffenen Entscheidungen.

6. Insbesondere sollen in Hinsicht auf sofortige Rückerstattung angegeben werden: die Lager jeder Art in Parks, auf den Eisenbahnen, auf Schiffen oder in Werken, von Treibriemen, elektrischen Motoren oder Motorenteilen und Schiffahrtsgeräten usw., die aus Frankreich oder Belgien fortgenommen worden sind.

7. Die Einreichung der in §§ 3 und 6 aufgezählten Auskünfte muß beginnen innerhalb einer Frist von vollen acht Tagen ab 20. Januar 1919 und muß im Prinzip, vor dem 1. April 1919 vollständig abgeschlossen sein.

VII. Das Alliierte Oberkommando behält sich von jetzt an vor, um sich eine Sicherheit zu verschaffen, zu dem Zeitpunkt, wo es dies für angezeigt erachtet, den durch die Forts des rechten Rheinufers gebildeten Abschnitt der Festung Straßburg mit einem Geländestreifen von 5 bis 10 km vor diesen Forts zu besetzen; die Besetzungsgrenze ist auf der beigefügten Karte angegeben.

Diese Besetzung wird seitens des Oberkommandos der Alliierten sechs Tage vorher angezeigt werden. Keinerlei Zerstörung von Material oder von Räumlichkeiten darf ihr vorhergehen.

Die Linie der neutralen Zone von 10 km wird entsprechend vorgeschoben werden.

VIII. Um die Lebensmittelversorgung Deutschlands und des übrigen Europas sicherzustellen, wird die deutsche Regierung alle nötigen Maßnahmen treffen, um während der Dauer des Waffenstillstandes die ganze deutsche Handelsflotte der Kontrolle und der Flagge der alliierten Mächte und der Vereinigten Staaten, denen ein deutscher Delegierter beigegeben ist, zu unterstellen.

Diese Vereinbarung greift in keiner Weise der endgültigen Verfügung über diese Schiffe vor. Die Alliierten und die Vereinigten Staaten können, falls sie dies für nötig erachten, die Bemannung teilweise oder ganz ablösen. Die auf diese Weise zurückgeschickten Offiziere und Schiffsmannschaften sollen nach Deutschland zurückbefördert werden.

Für die Verwendung dieser Schiffe wird eine angemessene Vergütung gewährt, die durch die alliierten Regierungen festgesetzt wird.

Alle Einzelheiten sowie die für die verschiedenen Schiffsgattungen zu beschließenden Ausnahmen werden durch eine besondere Vereinbarung, die unvergzüglich getroffen wird, geregelt.

Trier, den 16. Januar 1919

gez.
J. Foch
Browning, Admiral

gez.
Erzberger
A. Oberndorff
v. Winterfeldt
Vanselow

siehe zur Ausführung von  Punkt VIII.:
- Abkommen zwischen den Alliierten und Deutschland über die Versorgungsmaßnahmen und die Benutzung deutscher Tonnage vom 17. Januar 1919
- Zusatzabkommen über die Lieferung von Nahrungsmitteln für Deutschland vom 16. Februar 1919
- Brüsseler Abkomen vom 14. März 1919
- "Brüsseler" Protokoll Nr. 2 für die Durchführung des Waffenstillstandsabkommens vom 17. (?) Januar 1919 bezüglich der Rückgabe des industriellen Materials vom 23. März 1919.
 
   

Convention additionnelle
concernant la prolongation de l'armistice,

en date du 16 février 1919.

Les plénipotentiaires soussignés, l'amiral Weymiss étant remplacé par l'amiral Browning, le général major von Winterfeldt étant remplacé par le général major von Hammerstein, et le ministre plénipotentiaire comte von Oberndorf par le ministre plénipotentiaire von Haniel, munis des pouvoirs en vertu desquels a été signée la convention d'armistice du 11 novembre 1918, ont conclu la convention additionnelle suivante :

I. Les Allemands devront renoncer immédiatement à toutes opérations offensives contre les Polonais dans la région de Posen ou dans toute autre région.

Dans ce but, il leur est interdit de faire franchir par leurs troupes la ligne : Ancienne frontière de la Prusse orientale et de la Prusse occidentale avec la Russie, jusqu'à Luisenfelde, puis, à partir de ce point, la ligue 0. de Luisenfelde, 0. de Gr. Neudorff, S. de Brzoze, N. de Schubin, N. de Exin, S. de Samoczin, S. de Chodziensen, N. de Czaralkow, 0. de Mialla, 0. de Birnbaum, 0. de Bentschen, 0. de. Wollstein, N. de Lissa, N. de Rawicz, S. de Krotoszyn, 0. de Adelnau. 0. de Shildberg, N. de Vieruchov, puis la frontière de Silésie.
(Ligne verte de la carte jointe.)

Il. L'armistice du 11 novembre prolongé par les conventions des 18 décembre 1918 et 16 janvier 1919, jusqu'au 17 février 1919, est prolongé à nouveau pour une période courte, sans date d'expiration, à laquelle les puissances alliées et associées se réservent le droit de mettre fin sur un préavis de trois jours.

III. L'exécution des clauses de la convention du 11 novembre 1918 et des conventions additionnelles des 13 décembre 1918 et 16 janvier 1919, incomplètement réalisées, sera poursuivie et achevée pendant la prolongation de l'armistice dans les conditions de détail fixées par la Commission permanente d'armistice, d'après les instructions du Haut Commandement allié.

Trêves, le 16 février 1919.

Signé : Foch,
Browning, Amiral.

Signé :
Erzberger,
Frhr. v. Hammerstein,
v. Haniel,
Vanselow.

 

Abkommen
über die Verlängerung des Waffenstillstandes

vom 16. Februar 1919

Die unterzeichneten Bevollmächtigten - Admiral Wemyß ist durch Admiral Browning, General von Winterfeldt durch General von Hammerstein und der bevollmächtigte Minister Graf von Oberndorff durch den bevollmächtigten Miniser von Haniel ersetzt - haben, mit den Vollmachten versehen, kraft deren  das Waffenstillstandsabkommen vom 11. November 1918 unterzeichnet worden ist, folgendes Zusatzabkommen geschlossen:

I. Die Deutschen müssen unverzüglich alle Offensivbewegungen gegen die Polen in dem Gebiet von Posen oder in jedem anderen Gebiet aufgeben. - Zu diesem Zweck wird ihnen untersagt, folgende Linie durch ihre Truppen überschreiten zu lassen:

Die ehemalige Grenze Ost- und Westpreußens gegen Rußland bis Luisenfelde - dann von diesem Punkte an die Linie: westlich von Luisenfelde, westlich von Gr.-Neudorff, südlich von Brzoze, nördlich von Schubin, nördlich von Exin, südlich von Samoczin, südlich von Chodziensen, nördlich von Czarnikow, westlich von Mialla, westlich von Birnbaum, westlich von Bentschen, westlich von Wollstein, nördlich von Lissa, nördlich von Rawicz, südlich von Krotoschyn, westlich von Adelnau, westlich von SChildberg, nördlich von Vieruchov, dann die schlesische Grenze.

II. Der durch die Abkommen vom 13. Dezember 1918 und vom 16. Januar 1919 bis zum 17. Februar 1919 verlängerte Waffenstillstand vom 11. November 1918 wird von neuem für eine kurze unbefristete Zeitdauer verlängert, wobei die alliierten und assoziierten Mächte sich das REcht vorbehalten, mit einer Frist von drei Tagen zu kündigen.

III. Die Ausführung der Bestimmungen des Abkommens vom 11. November 1918 und der Zusatzabkommen vom 13. Dezember 1918 und vom 16. Januar 1919, soweit dieselben derzeit noch unvollständig verwirklicht sind, wird fortgesetzt und in der Zeit der Verlängerung des Waffenstillstands zu den von der Permanenten Waffenstillstandskommission nach den Weisungen des Oberkommandos der Alliierten festgesetzten Einzelbestimmungen zum Abschluß geführt werden.

Trier, den 16. Februar 1919

gez.
J. Foch
Browning, Admiral

gez.
Erzberger
Frhr, v. Hammerstein
v. Haniel
Vanselow

 

Quellen:
Der Waffenstillstand 1918-1919, Herausgeber: i. A. der Deutschen Waffenstillstands-Kommission mit Genehmigung des Auswärtigen Amtes, Deutsche Verlagsgesellschaft für Politik und Geschichte mbH. in Berlin, 1928
Universität Perpignan

 

Quellen:
Der Waffenstillstand 1918-1919, Herausgeber: i. A. der Deutschen Waffenstillstands-Kommission mit Genehmigung des Auswärtigen Amtes, Deutsche Verlagsgesellschaft für Politik und Geschichte mbH. in Berlin, 1928

 

 


© webmaster@versailler-vertrag.de
rechtlicher Hinweis
3. Februar 2018 - 10. Februar 2018
HOME            Zurück            Top